Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum
« Theaterring: Ein Elternabend der besonderen Art in Heidenheim
Theater Ulm sucht jugendliche Gesangsstatistinnen und -statisten »

Roxy Ulm: Marsimoto


In grünen Nebel gehüllt betrat er am Mittwoch, 2. Dezember, die Bühne des Ulmer Roxys – und selbst wer nicht anwesend war wusste sofort, wer auf den Fotos des Abends zu sehen war: Marsimoto. Der deutsche Rapper, der auch als Marteria unterwegs ist, hat die Farbe Grün zu seinem Symbol gemacht. Das zeigte sich auch bei seinem Konzert im Roxy. 



 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ulmer Fans begrüßten ihren Star überschwänglich, „Marsi, Marsi“-Rufe schallten durchs Roxy, als der Rapper die Bühne um 21:15 Uhr betrat. Umgeben war er von grünem Nebel – und Fans in entsprechender Kleidung. Viele Konzertbesucher trugen Marsimoto-Shirts und -Pullis, oder zumindest ein grünes Outfit.

Auch was die Songs anging, kannte sich „Green Ulm“ bestens aus. Das zeigte sich schon, als Marsimoto den Abend mit „La Saga“, vom neuesten Album „Ring der Nebelungen“ (2015 erschienen), eröffnete. Mit „Illegalize it“, „7 Leben“, „Usain Bolt“ und „Anarchie“ zum Beispiel, folgten zahlreiche weitere Songs des neuen Albums. Doch auch Hits der vorangegangenen CDs erfreuten die Ulmer. Mit dabei waren unter anderem „Ich Tarzan, du Jane“ und „Green Berlin“. Eindeutig: Aus dem Konzertsaal stolperte nur, wer kurz frische Luft schnappen wollte. Verpassen wollten die Ulmer nicht eine Minute des Konzerts, für das noch Stunden zuvor lange angestanden hatten. 

So bekam auch nicht jeder die zwei Support-Acts mit, die vor Marsimoto auf der Bühne standen: Dead Rabbit und Kid Simius mit seinem Bruder für Stimmung. Der Spanier Simius ist unter anderem für die Musik auf Marsimotos drittem Album „Grüner Samt“ verantwortlich, das in Spanien aufgenommen wurde. Von diesem stammte auch der Song „Green Granada“, mit dem er die Menge am Mittwochabend zum Jubeln brachte.
Doch es war nicht nur dieser Hit, das Duo begeisterte den ganzen Auftritt lang. Da war es fast verwunderlich, dass die Ulmer bei Marsimoto noch Power hatten. Und doch, als der Abend schließlich um 23 Uhr endete, waren sich alle einig: Es hätte auch noch länger gehen können.

Foto: Pressebild

Veröffentlicht in den Kategorien:Kultur, Musik und Stadtgeschehen
Tags: Konzert, Konzerte, Marsimoto, Musik, Musiker, Roxy

0 Kommentare zu "Roxy Ulm: Marsimoto"

Username: Passwort:

» Zurück zur Übersicht

(c) 1999 - 2019 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -