Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum
« Yasi Hofer: CD-Release Party im Kaminwerk
Rock Meets Classic 2017 »

Die Verteidiger des Blöedsinns sind zurück!


Endlich war es wieder soweit: Die Erlanger Funmetal-Band J.B.O. spielte wieder einmal im Kaminwerk in Memmingen. Die Band ist seit über zwanzig Jahren weit über die Heimat des Kitzmann-Bieres hinaus dafür bekannt, Songs aus sämtlichen Genres, naja sagen wir mal, „umzugestalten“ – so wird aus Grönemeyers „Männer“ mal eben „Frauen“ und der Countryhit „Ich möcht’ so gern Dave Dudley hör’n“ von Truck Stop wird zu „Ich möcht’ so gerne Metal hör’n“. Selbst vor alten Volksliedern machen sie dabei nicht Halt – und genau diese Lieder begründeten J.B.O.’s Erfolgsrezept.

J.B.O.

Doch bevor es soweit war, legten Drescher aus dem niederösterreichischen Steinfeld mit ihrem unvergleichlichen Mix aus Thrash Metal, dem sonst eher in der Volksmusik gebräuchlichen Akkordeon (gespielt von Filip Rado) und österreichischer Mundart ein ordentlich starkes Brett vor. Hier durften neben ihren eigenen Kompositionen aus den Alben Erntezeit und Steinfeld natürlich auch umgetextete Coverversionen wie Iron Maidens „Hallowed Be Thy Name“ oder Falcos „Rock Me Amadeus“ nicht fehlen.

 

Gegen 21 Uhr betraten dann Vito C., Hannes „G. Laber“ Holzmann, Wolfram Kellner und Ralph Bach die Bühne und legten gleich mit dem „Glaubensbekenntnis“ los. Mit dabei auch zwei „Show-Fuzzis“, die sich im Lauf der Show immer wieder passend zum jeweiligen Song umzogen – mal als Maschinenpistole-tragende Militärs beim „Panzer Dance“, als Fred Feuerstein-Klone bei „Ich hätt gern mehr“ oder mit Riesenjoint bei „Gimme Doop Joanna“. Abend wurde vorwiegend von alten Hits beherrscht, doch auch ein paar neue Songs vom aktuellen Album „11“ fanden ihren Weg auf die Setliste. Nach über zwei Stunden Spielzeit und einer Autogramm-Session gingen die Konzertbesucher dann begeistert nach Hause. Einzig schade war, dass das Konzert nicht ganz ausverkauft war.

 

Setliste J.B.O. (In Klammern die jeweiligen Originallieder)

Glaubensbekenntnis
Bolle (Bolle reiste jüngst zu Pfingsten; Berliner Volkslied)
Rock Muzik (Pop Muzik; M)
Arschloch und Spaß dabei (Fire Water Burn; Bloodhound Gang)
Im Verkehr (In Zaire; Johnny Wakelin)
Ich liebe dir
Schlumpfozid im Stadtgebiet (Das Lied der Schlümpfe; Vader Abraham)
1001 Nacht
Ich hätt gern mehr
Gänseblümchen
Wir ham’ ne Party (Everybody (Backstreet's Back); Backstreet Boys)
Die Waldfee
Panzer Dance (A ram sam sam; marokkanisches Volkslied)
Bimber Bumber Dödel Dei
Rammstein Reggae (Sunshine Reggae, Laid Back)
Könige (König von Deutschland; Rio Reiser)
Gimme Doop Joanna (Gimme Hope Jo'anna; Eddy Grant)
Drum & Bass Solos
Hose runter!
Vier Finger für ein Halleluja
Ein guter Tag zum Sterben
Wacken ist nur einmal im Jahr (Kerwa olé; Endlich Kerwa)
Kuschelmetal (I'm Sailing; Rod Stewart – Let It Be; The Beatles – Yellow Submarine; The Beatles – Singin' in the Rain; Gene Kelly – Dust in the Wind; Kansas – My Bonnie Lies Over the Ocean; schottisches Volkslied – Drunken Sailor; irisches Volkslied – Take Me Home, Country Roads; John Denver)
Dr. Met (The Doctor; Doobie Brothers)
Geh’ mer halt zu Slayer (Vamos a la playa; Righeira)
Verteidiger des Blödsinns
Ein Fest (Go West; Village People)

Bilder: Michael Vogt

Veröffentlicht in den Kategorien:Kultur, Musik und Region
Tags: Drescher, J.B.O., Kaminwerk, Konzert, Memmingen, Metal, Musik

0 Kommentare zu "Die Verteidiger des Blöedsinns sind zurück!"

Username: Passwort:

» Zurück zur Übersicht

(c) 1999 - 2017 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm GbR

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -