Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum

Forum / Politik und Wirtschaft

Afd - Meinungen bitte

<<< zurück   -1- ... -162- -163- -164- -165- vorwärts >>>  
Bujin - 31
Profi (offline)

Dabei seit 02.2006
674 Beiträge

Geschrieben am: 15.06.2020 um 14:59 Uhr
Zuletzt editiert am: 15.06.2020 um 15:37 Uhr

DerKrammatik, du sprichst mir aus der Seele! :daumenhoch:

Ich für meinen Teil versteh gar nicht wofür manche Menschen soviele unnötige Worte brauchen, ganz einfach FCK AFD! FCK NZS! Weil ich es in diesem Bezug als meine Pflicht betrachte, der jüngeren Generation ein vernüntiges und authentisches Vorbild von gelebten Antifaschismus weiterzugeben!
Und mit Faschisten auf Kuschelkurs zu gehen ist weder vernünftig noch authentisch...das ist einfach nur feige, geschweige denn, wer mit Faschisten kuscheln als vorbildlich erachtet, ist doch fast schon selbst einer, oder?!

Ich für meinen Teil liebe Zitate, weil an manchen Stellen passen die wort-wörtlich wie die Faust aufs Auge.;)

"Wer im Angesicht der Unterdrückung nichts tut, der hat sich für die Seite des Unterdrückers entschieden! -Desmond Tutu"




Watch what the fuck flies outa your mouth, before I hijack a plane and fly it into your house!

polarrev - 1
Halbprofi (offline)

Dabei seit 03.2020
127 Beiträge

Geschrieben am: 15.06.2020 um 15:48 Uhr

Dialog suchen = nichtstun

'Eine hasserfüllte Gesellschaft, ist eine verlorene Gesellschaft.'

Um es mit Voltaires Worten zu besiegeln

Zitat:

Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.

[zustimmen2 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
buick, _Eagle_Eye_, ... mehr anzeigen

_Eagle_Eye_ - 24
Profi (offline)

Dabei seit 07.2012
521 Beiträge

Geschrieben am: 15.06.2020 um 17:17 Uhr
Zuletzt editiert am: 15.06.2020 um 23:49 Uhr

Zitat von Bujin:

DerKrammatik, du sprichst mir aus der Seele! :daumenhoch:

Ich für meinen Teil versteh gar nicht wofür manche Menschen soviele unnötige Worte brauchen, ganz einfach FCK AFD! FCK NZS! Weil ich es in diesem Bezug als meine Pflicht betrachte, der jüngeren Generation ein vernüntiges und authentisches Vorbild von gelebten Antifaschismus weiterzugeben!
Und mit Faschisten auf Kuschelkurs zu gehen ist weder vernünftig noch authentisch...das ist einfach nur feige, geschweige denn, wer mit Faschisten kuscheln als vorbildlich erachtet, ist doch fast schon selbst einer, oder?!

Ich für meinen Teil liebe Zitate, weil an manchen Stellen passen die wort-wörtlich wie die Faust aufs Auge.;)

"Wer im Angesicht der Unterdrückung nichts tut, der hat sich für die Seite des Unterdrückers entschieden! -Desmond Tutu"








[verlinkte Grafik wurde nicht gefunden]

Mimimi?


Diese Nachricht an mich, kommt Sie dir bekannt vor? ;-)


Du verstehst also nicht warum manche Menschen deiner Meinung nach "soviele unnötige Worte brauchen?", es gibt eben Menschen die, wenn sie etwas erzählen, es auch gerne ausführlich und richtig erklären wollen und dann gibt es auch noch diejenigen die mit "FCK AFD! FCK NZS!" Ihre Meinung und Ihren Ärger kundtun.

So viel übrigens zu... " der jüngeren Generation ein vernünftiges und authentisches Vorbild von gelebten Antifaschismus weiterzugeben!".

Ein weiteres Zitat von dir "Und mit Faschisten auf Kuschelkurs zu gehen ist weder vernünftig noch authentisch...das ist einfach nur feige, geschweige denn, wer mit Faschisten kuscheln als vorbildlich erachtet, ist doch fast schon selbst einer, oder?! ".

Nun, ich persönlich kann mit der AfD nichts anfangen aber das wirst du mir vermutlich nicht glauben, weil ich ja die Posts von den "falschen Leuten" like und deshalb nach deiner schlüssigen Logik ein "Faschist" bin, mit dem man nicht auf Kuschelkurs gehen darf, stimmts ? ;-). Ich komme aus der "liberal-konservativen Ecke" was dir in deiner Toleranz für die anderen aber trotzdem übel aufstößt, da bin ich mir sicher.


Und lass doch bitte "Desmond Tutu" aus dieser ganzen Sache da raus, der kann auch nichts für deine ideologische Befangenheit.


Edit: Schau, ich stimme dem Post über mir zu bzw. den "falschen Leuten" stimme ich da zu.

Edit 2: Ich werde dich nicht ignorieren, weil es mir egal ist welche Ansichten du vertrittst und aus welchem politischen Spektrum du kommst. Ich werde es akzeptieren auch wenn es nicht meinen Ansichten entspricht, Ende.


Und... sieh mal einer an!, dass ist zwar schon etwas her und hat jetzt nichts mit dem Thema zutun aber ich bin damals der gleiche gewesen wie heute wenn ich unter dem Thread "Krieg in Syrien" sage...

[verlinkte Grafik wurde nicht gefunden]


...kannst du das mit deinem Gewissen vereinbaren, dass du einer Person/einem vermeintlichen Faschisten bzw. jemandem der Posts von "falschen Leuten" liked, dessen Gesinnung du schon vermutest, einfach so zustimmen?!, ich könnte nicht schlafen wenn ich du wäre :-D :-D

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
polarrev, ... mehr anzeigen

polarrev - 1
Halbprofi (offline)

Dabei seit 03.2020
127 Beiträge

Geschrieben am: 15.06.2020 um 18:07 Uhr

Leider habe ich in der Vergangenheit immer wieder feststellen müssen, dass Intoleranz auf beiden Seiten (rechts - links) vertreten ist.
Es ist dieser krampfhafte Versuch den anderen zu denunzieren, einen Stempel aufzudrücken, anstatt an einer Lösung zu arbeiten, die allen dient. Ja, für die Spaltung ist auch die AfD verantwortlich, die den Konflikt ebenso fördert.

Ich kriege oft mit, wie Menschen - der 'falschen Gesinnung' - blockiert, gebannt und/oder beleidigt werden. Hier wird jeglicher Dialog gemieden, da man davon ausgeht, dass es keinen Sinn macht. Es wird also nicht mal der Versuch gewagt, was ich äußerst bedauerlich finde.

'Fuck AfD' oder 'Fuck Nazis' rufen bringt nicht weiter. Ich meine, ernsthaft - wem ist damit geholfen? Was erreiche ich durch solche Parolen? Ich schüre maximal noch mehr Hass und fördere lediglich intolerantes Verhalten. Genauso ist es auch mit 'ACAB'. Bringt nicht weiter.

Konflikte / Probleme löst man nicht, indem man ein Teil des Konflikts / Problems ist.

Ich könnte es genauso machen, wie viele andere auch: 'Fuck AfD' rufen, jeden AfDlern 'verunmenschlichen' und ein Teil des Problems sein.
Oder ich wähle einen lösungsorientierten Ansatz, indem ich mich dem Problem stelle.

Und ich zähle mich gern zu den 'falschen Leuten', wenn dies bedeutet, dass ich zunächst eine eigene Meinung habe und ebenso nicht daran interessiert bin, andere zu verunglimpfen, weil sie nicht in mein Weltbild passen.

Ich wähle nicht den Ansatz, mich nur mit den Leuten zu unterhalten, die ohnehin meiner Meinung sind, als eine Art Bestätigung. Nein, ich rede mit Leuten, die nicht meiner Meinung sind (weil es die zu überzeugen gilt, die nicht meiner Überzeugung sind)

Zitat:

Konflikte / Probleme löst man nicht, indem man ein Teil des Konflikts / Problems ist.

[zustimmen3 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
buick, _Eagle_Eye_, thoko, ... mehr anzeigen

Biebe_666 - 42
Champion (offline)

Dabei seit 05.2005
25303 Beiträge

Geschrieben am: 24.06.2020 um 20:19 Uhr

Zitat von polarrev:


Ich wähle nicht den Ansatz, mich nur mit den Leuten zu unterhalten, die ohnehin meiner Meinung sind, als eine Art Bestätigung. Nein, ich rede mit Leuten, die nicht meiner Meinung sind (weil es die zu überzeugen gilt, die nicht meiner Überzeugung sind)

Dieser Ansatz ist zweifellos der Richtige, das sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen ja klar sein. Aber es geht darüber hinaus. Man sollte nicht den Vorsatz haben andere Überzeugen zu wollen: Sondern sich selbst stets zu hinterfragen, immer und überall. Jeder tendiert allzu leicht dazu sich selbst und sein Wissen zu überschätzen; ist normal & menschlich. Das Ganze aber nicht mit Selbstzweifel verbinden, sondern mit der Realität: Mit der das wir nur das sehen und hören wollen was uns in den Kram passt. Niemand ist immun dagegen. da zitiert man Quellen die man selbst nicht hinterfragt hat, nicht gänzlich versteht, nicht die Hintergründe kennt, einem von der Facebook-Filterblase zugeflüstert werden.....Der Infooverkill, der Fluch des Internets...

[zustimmen2 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
_Eagle_Eye_, polarrev, ... mehr anzeigen

DerKrammatik - 51
Profi (offline)

Dabei seit 06.2012
453 Beiträge

Geschrieben am: 25.06.2020 um 11:02 Uhr
Zuletzt editiert am: 25.06.2020 um 11:04 Uhr

Zitat von polarrev:


Das Problem ist, dass du (imo) zu voreingenommen bist. Für dich ist die AfD eben ein 'Deppenverein', weshalb die Diskussion nicht auf einer sachlichen Ebene stattfinden kann.
Ist man nach einer Lösung bestrebt, sollten (persönliche) Gefühle maximal eine rudimentäre / sekundäre (bzw. gar keine) Rolle spielen.
Neutral heißt, weder für noch dagegen zu sein. Ich bin weder für noch gegen die AfD - was mir eben eine andere Perspektive eröffnet.

Diese andere Perspektive zu eroeffnen bedeutet gleichzeitig, fremdenfeindliche Interessen willkommen zu heißen. So einfach ist das. Und nein, versuche nicht mit deinem AfD-freundlichen Geschwurbel irgendwas zu schuetzen.
Denn sieh das doch mal aus Sicht der Opfer der Fremdenfeindlichkeit. Diese Menschen werden von Menschen getoetet oder schikaniert. Das ist das, was auch viele in der AfD wollen, naemlich Menschen auslaendischer Wurzeln das Leben schwer zu machen. Menschen anderer Hautfarbe, die People of Color, haben Angst vor Fremdenfeindlichkeit. Sie haben Angst vor der AfD, dass diese an die Macht kommt. Und du willst hier ernsthaft sagen, diese Menschen sind voreingenommen? Ich nenne AfD-Heinis dumm, People of Color werden sie gefaehrlich nennen. Hier mit Voreingenommenheit zu argumentieren bedeutet von vornherein, People of Color herunterzuspielen oder ueberhaupt nicht ernst zu nehmen.

Zitat:


Der Grund hierfür ist schlichtweg der, dass ich eben an Lösungen interessiert bin, die nicht nur meine Interessen vertreten. Ich bin nicht nur auf das eigene Wohlergehen fokussiert, da ich mich eben auch um das Allgemeinwohl sorge. Im Grunde sichert das Allgemeinwohl mein Wohlbefinden. Ich bin nicht glücklich, wenn die Menschen um mich herum es nicht sind.

Sondern du bist an Loesungen interessiert, die auch andere Interessen vertreten. Du bist also an einer Loesung interessiert, die auch die AfD zufriedenstellt, was aber gleichzeitig einen Nachteil fuer Menschen anderer Herkunft bedeutet.

Zitat:


Willst du etwas gegen Rassismus, Sexismus, Fremdenfeindlichkeit, Nationalsozialismus, etc. tun, dann nicht, indem du andere lediglich als Solche beschimpfst und dich damit indirekt als den 'besseren Menschen' darstellst. So funktioniert es leider nicht.

§5, GG? Ist interessant, dass ich Menschen mit extrem gefaehrlichen Gedankengut nicht als "dumm" beschimpfen soll, waehrend du dich ueber Menschen mit extrem gefaehrlichen Gedankengut keinen Dreck scherst, was sie sagen, weil man waere ja sonst zu voreingenommen.

Zitat:


Wer andere lediglich zu belehren versucht, weil die eigenen Ansichten richtig und die eigenen Interessen wichtiger sind, stellt nur die eigene Intoleranz zur Schau. Intoleranz mit Intoleranz bekämpfen, halte ich doch für fragwürdig.

Die Bewahrung der Menschenrechte ist doch richtig, oder habe ich mich geirrt?

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
Bujin, ... mehr anzeigen

polarrev - 1
Halbprofi (offline)

Dabei seit 03.2020
127 Beiträge

Geschrieben am: 25.06.2020 um 13:12 Uhr
Zuletzt editiert am: 25.06.2020 um 13:20 Uhr

Richtig, die Bewahrung der Menschenrechte ist wichtig. So auch der AfD.

Man redet immer wieder davon, dass man sich in die Rolle der Opfer versetzen solle. Ich versetze mich in beide Rollen - der Opfer und ihrer 'Peiniger'.

Zitat:

waehrend du dich ueber Menschen mit extrem gefaehrlichen Gedankengut keinen Dreck scherst, was sie sagen, weil man waere ja sonst zu voreingenommen.


Das ist schlichtweg falsch. Leider muss ich feststellen, dass du meine Beiträge entweder unaufmerksam liest oder du aufgrund deiner Emotionalität und Befangenheit nur das verstehst, was du verstehen möchtest.

Nachtrag: Ich werde später etwas näher darauf eingehen. Auf keinen Fall möchte ich dir Inkompetenz o.ä. vorwerfen. Ich finde es gut, dass du deine Meinung äußerst.

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
_Eagle_Eye_, ... mehr anzeigen

Barmonster - 36
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3940 Beiträge

Geschrieben am: 25.06.2020 um 14:14 Uhr
Zuletzt editiert am: 25.06.2020 um 14:14 Uhr

man den Kampf gegen Intolreanz nicht mit Toleranz gewinnen. Da zieht die Toleranz am Ende IMMER den kürzeren.

Das Problem mit Subjekten wie der AfD ist, dass die jeglicher Vernunft entbehren. Argumente exisitieren nicht, es wird nur nach Gefühlen entschieden die zur absoluten Wahrheit erhoben werden und alles was dagegen spricht wird als Lüge abgetan.
Da kommst du weder auf sachlicher noch auf emotionaler Ebene weiter.

[zustimmen3 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
-miep-, _BlackLight_, polarrev, ... mehr anzeigen


Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

polarrev - 1
Halbprofi (offline)

Dabei seit 03.2020
127 Beiträge

Geschrieben am: 25.06.2020 um 15:17 Uhr
Zuletzt editiert am: 29.06.2020 um 15:18 Uhr

Das ist eben das zuvor schon erwähnte Problem

Zitat von polarrev:


Viele Menschen haben leider das Problem, dass sie zu sehr mit ihrem Herzen denken, was ihnen jegliche Objektivität raubt. Es ist extrem schwer mit jemandem zu diskutieren, der in seinen Gefühle gefangen ist. Die Fähigkeit sich von seinen Gefühlen zu distanzieren, zu sich selbst eine gewisse Distanz aufzubauen, ist im Grunde der Schlüssel für inneren Frieden. Dies macht es möglich, Probleme mit einer gewissen Rationalität zu behandeln. Ob eigene oder die der anderen.


Zitat von _BlackLight_:


Oder anders gesagt: (Partei-)politik funktioniert (leider) nicht auf rationaler Ebene.


Es geht auch gar nicht darum, Intoleranz mit Toleranz zu bekämpfen. Dies würde nämlich bedeuten, dass man Intoleranz toleriert oder diese gar gutheißt. Es geht nicht um Gutheißung, Verharmlosung o.ä. Vor Problemen sollte man auch nicht die Augen verschließen.

Eine Unterhaltung auf sachlicher Ebene kann auch nur funktionieren, wenn alle sich darauf stützen. Dies ist oft nicht möglich (was eben auch einer der Kritikpunkte ist) - was obendrein von allein Seiten ausgeht. Intoleranz ist nicht nur ein AfD-Problem. Daher auch der Schluss:

Intoleranz lässt sich nicht mit Intoleranz bekämpfen.

Für mich geht es darum, dem Gegenüber zu zeigen, dass man seine Anliegen ernstnimmt. Ja selbst wenn man diese nicht teilt.
_BlackLight_ - 25
Halbprofi (offline)

Dabei seit 07.2015
373 Beiträge
Geschrieben am: 26.06.2020 um 09:24 Uhr
Zuletzt editiert am: 26.06.2020 um 09:29 Uhr

Um mal einen Schritt weiter zu gehen:
Ich denke, wir sind jetzt an einer Stelle angelangt, an der man sich größtenteils darauf einigen kann, dass
a) übermäßige Toleranz kontraproduktiv ist, da dann recht schnell Aussagen wie "Ich vertrete die schweigende Mehrheit, die sich nur nicht traut, das öffentlich zu sagen" aufkommen werden
b) übermäßige Intoleranz kontraproduktiv ist, da das zu einer Blockadehaltung führen wird und zu einem Rebellionseffekt
c) rationale Argumente oft nicht greifen, da dank Filterblasen eine verzerrte Wahrnehmung der Realität zustande kommt.

Mein persönliches Fazit daraus lautet (weiterhin):
Wenn man ansatzweise etwas bewirken will, kommt man nicht darum herum, sich in das Gedankenkonstrukt einzufinden und innere Widersprüche zu suchen. Die werden nicht immer als solche anerkannt, aber es scheint mir immer noch der effektivste Weg zu sein, jemanden tatsächlich dazu zu bringen, seine Ansichten zu hinterfragen.

Nachtrag;
Das ist in der Form allerdings erst mal für Diskussionen mit Einzelpersonen sinnvoll. In Gruppen kann es schon wieder ganz anders aussehen, da hier andere Dynamiken und Wirkungen zum Tragen kommen.

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
polarrev, ... mehr anzeigen


"Sie haben kein Recht auf Ihre Meinung. Sie haben ein Recht auf Ihre fundierte Meinung." H. Ellison

Biebe_666 - 42
Champion (offline)

Dabei seit 05.2005
25303 Beiträge

Geschrieben am: 30.06.2020 um 21:36 Uhr

Zitat von _BlackLight_:


Mein persönliches Fazit daraus lautet (weiterhin):
Wenn man ansatzweise etwas bewirken will, kommt man nicht darum herum, sich in das Gedankenkonstrukt einzufinden und innere Widersprüche zu suchen. Die werden nicht immer als solche anerkannt, aber es scheint mir immer noch der effektivste Weg zu sein, jemanden tatsächlich dazu zu bringen, seine Ansichten zu hinterfragen.

Weisst Du was daran das größte Problem ist? Es gibt Menschen, denen kannst Du nen Spiegel vor Augen halten und sie wollen die Wahrheit nicht sehen. Die Welt in Schwarz-Weiß ist nunmal einfacher als ne Welt voller grautöne....

[zustimmen2 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
TH0R, polarrev, ... mehr anzeigen

polarrev - 1
Halbprofi (offline)

Dabei seit 03.2020
127 Beiträge

Geschrieben am: 30.06.2020 um 22:24 Uhr

Die Menschen schaffen sich eine Realität, die für sie am ehesten infrage kommt. Ich glaube, dass ein deutscher Sozialpsychologe (oder Soziologe) es mal ähnlich zusammengefasst hat.

Für mich liegen die grundlegenden Probleme in der Kommunikation. Dies ist imo kein intellektuelles, sondern ein emotionales Problem. Es ist schon ein großer Schritt, wenn man zw. Ich- und Du-Botschaften zu differenzieren weiß und auf Du-Botschaften zumindest weitgehend verzichtet.

Das sind Probleme, die bereits zu Hause anfangen. Oder wie sagte meine Mutter einst

'Willst du die Welt verbessern, dann sei ein Vorbild.'

oder so ähnlich.
_BlackLight_ - 25
Halbprofi (offline)

Dabei seit 07.2015
373 Beiträge
Geschrieben am: 01.07.2020 um 21:59 Uhr

Zitat von Biebe_666:


Weisst Du was daran das größte Problem ist? Es gibt Menschen, denen kannst Du nen Spiegel vor Augen halten und sie wollen die Wahrheit nicht sehen. Die Welt in Schwarz-Weiß ist nunmal einfacher als ne Welt voller grautöne....


Darum ist es der mE effektivste Weg, aber eben nicht effektiver ;)

"Sie haben kein Recht auf Ihre Meinung. Sie haben ein Recht auf Ihre fundierte Meinung." H. Ellison

TH0R - 32
Halbprofi (offline)

Dabei seit 04.2018
157 Beiträge
Geschrieben am: 02.07.2020 um 21:41 Uhr
Zuletzt editiert am: 02.07.2020 um 21:42 Uhr

Wir diskutieren über Politik oder sind wir schon in der Philosophie angekommen
Seit ein paar Jahren haben wir eine Partei die rechts von der CDU liegt
Also ein Gegengewicht zu den Linken
Wo genau ist das Problem?
Demokratie lebt von den Einflüssen beider Seiten
Ich denke wenn die Linken und die Rechten unzufrieden sind dann hat man alles richtig gemacht :-)
Barmonster - 36
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3940 Beiträge

Geschrieben am: 03.07.2020 um 15:22 Uhr
Zuletzt editiert am: 04.07.2020 um 12:05 Uhr

@Inge73
Die Antwort ist doch ganz einfach: du musst dir gar nichts gefallen lassen und der richtige Weg ist genau der gleiche, wie wenn es Deutsche sind die sowas tun: sich gegen solche Übergriffe mit allen juristisch zulässigen Mitteln zu wehren und nicht andere Menschen dafür verantwortlich machen.
Verbrecher sind Verbrecher und Verbrecher mit Migrationshintergrund sind auch genau das.
Fremdenfeindlichkeit fängt da an, wo du allen Menschen mit Migrationshintergrund (oder auch nur allen Migranten aus einem bestimmten Teil der Erde) den Verbrecher-Stempel aufdrückst, denn in den meisten Fällen liegst du damit falsch. Die allermeisten Migranten wollen hier einfach nur friedlich leben und arbeiten, aber von denen bekommst du halt nie etwas mit.

[zustimmen3 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
Lenowyrr, _Eagle_Eye_, polarrev, ... mehr anzeigen


Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

<<< zurück
 
-1- ... -162- -163- -164- -165- vorwärts >>>
 

Forum / Politik und Wirtschaft

(c) 1999 - 2020 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -