Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum

Forum / Wissenschaft und Technik

Auto - Peugeot 106 Bremsenwechsel

Blechmann - 40
Anfänger (offline)

Dabei seit 06.2015
11 Beiträge
Geschrieben am: 21.12.2015 um 12:08 Uhr

Hallo Leute

Suche auf diesem Wege eine Werkstatt oder eine kompetente Privatperson "Schrauber" die bei mir Bremscheiben vorn wie Beläge gegen Bezahlung tauscht.

Ursprünglich wollte ich es selbst machen- allerdings bekomme ich die eingeschlagenen Führungsbolzen für die Beläge nicht ausgetrieben. Auf einer Hebenbühne kann man sicher fester draufschlagen oder muß sie eben ggf. durchsägen (Luftdrucksäge) oder ordentlich ankörnen und ausbohren / aushöhlen ohne die Passung zu beschädigen...
Soll angeblich sehr gut mit einer (ja wirklich) Schlagbohrmaschine und einem 3er Bohren funktionieren. Bohrer ist danach vermutlich hinüber. Offensichtlich wirkt das häufe Schlagen wunder. Man könnte vielleicht auch so einen Durchtreiber in einen echten Schlagschrauber stecken und dessen Schläge nutzen um die bolzen auszutreiben ?

Sollte also dementsprechend Ausrüstung vorhanden sein- man könnte falls notwendig natürlich auch eine Mietgarage miten- wobei hier natürlich nur Grundausrüstung vorhanden ist...paar Gabelschlüssel, Ratsche, Nüsse....

Teile sind allerdings schon vorhanden- durchgehend neu und unbenutzt von ATE: Scheiben, Beläge, Montagesatz (Führungsbolzen, Federn), Bremsflüssigkeit, Hochtemperaturpaste (ATE Plastilube), Schaubensicherungslack für die Schrauen des Bremssattels, Bremsenteiniger, schmale Drahtbürste usw.

Am Liebsten ganz gechillt ohne große Hektik dafür gewissenhaft...

Standort wäre Ulm

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


ojs_17 - 59
Anfänger (offline)

Dabei seit 12.2015
1 Beitrag
Geschrieben am: 21.12.2015 um 15:58 Uhr

Ich könnte. Allerdings arbeite ich nicht nach Anweisung. [img][img][/img][/img]Ausbohren, Passung nicht beschädigen??? Was soll das?

[zustimmen2 Personen stimmen diesem Beitrag zu:
EuroEde, nello74, ... mehr anzeigen

Crankr - 26
Champion (online)

Dabei seit 01.2010
2054 Beiträge
Geschrieben am: 21.12.2015 um 21:32 Uhr
Zuletzt editiert am: 21.12.2015 um 22:01 Uhr

Die Montageschrauben machst du eigentlich binnen 2 Sekunden mit einem Schlagschrauber, meistens auch mit der manuellen Variante des Schlagschraubers, auf.

Da du wahrscheinlich aber die Schrauben inzwischen bis zur Unkenntlichkeit deformiert hast, würde ich einfach mit der Flex ansetzen und selbst in die Bremsscheibe reinschneiden. Die Bremsscheibe wird ja sowieso weggeworfen, oder nicht?

PS: Würde nicht mit einer Schlagbohrmaschine an der Schraube ansetzen. Eventuell verwechselst du hier eine Empfehlung für einen Schlagschrauber. Mal von den Risiken abgesehen, hättest du keinen Vorteil mit einer Schlagbohrmaschine gegenüber einer normalen Bohrmaschine.

PSS: Könnte eigentlich dir schon helfen, aber ich gehe stark davon aus, dass du am Ende nicht mehr für einen Bremsenwechsel gezahlt haben willst, als es dich bei ATU gekostet hätte - und für 20 Euro brauche ich eben erst gar nicht zu meiner Werkstatt fahren.

Zitat von ojs_17:

Ich könnte. Allerdings arbeite ich nicht nach Anweisung. [img][img][/img][/img]Ausbohren, Passung nicht beschädigen??? Was soll das?

Das ist keine Anweisung, sondern die Bitte ihm nicht unnötig Mehrkosten zu verursachen.
Blechmann - 40
Anfänger (offline)

Dabei seit 06.2015
11 Beiträge
Geschrieben am: 23.12.2015 um 07:28 Uhr
Zuletzt editiert am: 23.12.2015 um 07:33 Uhr

Hallo :)

Nur kurz zur Aufklärung.
Es geht hier nicht um die Schrauben (habe ich vielleicht nicht gut beschrieben).

Diese Führungsbolzen für die Bremsbacken sind eingeschlagen (Passung) und nicht geschraubt wie bei anderen Herstellern. Also im Prinzip ein Bolzen der in ein minimal kleineres Loch getrieben wird und da fest sitzen soll (zu fest weie man sieht ^^)

Den Schlagschrauber hatte ich nur wegen dem Schlagen vorgeschlagen- nicht wegen der Drehbewegung da man diese ja nicht umsetzen kann (im Sinne von Einer hält den Durchtreiber an die richtige Stelle und der Andere gibt mit dem Schlagschrauber "Schläge drauf" indem er die Nuß auf den Durchtreiber drückt- Drehbewegung ist ja egal ).
Der Bremssattel ist ganz normal mit 2 Schreiben befestigt ... schätzungsweise M12. Da sehe ich eher kein Problem- sind auch nicht vermurkst oder so- haben einem M10 Imbus.

Mir ist schon klar daß man für beide Seite 1-2 Stunden braucht und das in einer freien Werkstatt gut 100€ oder mehr kosten kann. Wenn es Jemand priv. macht eben evtl. etwas weniger- dafür bin ich natürlich bereit zu zahlen. Man kann da ja vorab schon etwas ausmachen wieviel die Stunde in etwa kosten soll.

Wichtig ist halt nur daß man ein paar Werkzeuge zur Hand hat (Luftsäge, Schlagschrauber u.ä.) und man verschiedene Möglichkeiten durchprobieren kann.



polo6n2 - 29
Halbprofi (offline)

Dabei seit 04.2012
121 Beiträge
Geschrieben am: 27.12.2015 um 02:01 Uhr
Zuletzt editiert am: 27.12.2015 um 02:03 Uhr

Sehr verwirrend...
Der Sattel selbst ist ja im Normalfall mit 3 schrauben befestigt.
Wie dies mit einer dehnbuchse (so hört sich das an) zu bewerkstelligen sei ist mir fraglich.
Kann das sein dass du den Druckkolben meinst???
PS: oder meinst du einen niederhalter für die Beläge? (Führung gibt ja der Sattel vor)
Evtl. Foto anhängen zum Verständnis????
Blechmann - 40
Anfänger (offline)

Dabei seit 06.2015
11 Beiträge
Geschrieben am: 27.12.2015 um 19:22 Uhr

Der Sattel ist ganz normal mit 2 Schrauben befestigt nur die "Gleitbolzen" die den Bremsbacken Führung geben sind eben nicht geschraubt wie sonst üblich.

Hier ein Beispielbild: die Stifte die die Bremsbacken halten sind wie schon gesagt nicht geschraubt sondern nur reingeschlagen. Beispielbild


polo6n2 - 29
Halbprofi (offline)

Dabei seit 04.2012
121 Beiträge
Geschrieben am: 28.12.2015 um 19:29 Uhr

Zitat von Blechmann:

Der Sattel ist ganz normal mit 2 Schrauben befestigt nur die "Gleitbolzen" die den Bremsbacken Führung geben sind eben nicht geschraubt wie sonst üblich.

Hier ein Beispielbild: die Stifte die die Bremsbacken halten sind wie schon gesagt nicht geschraubt sondern nur reingeschlagen. Beispielbild


Das ist ja ein seltsames konstrukt, da eigentlich die Klammer die Beläge unten halt... Somit wäre die Klammer ohne Funktion Oo

Also, Dein ziel ist es die Beläge über die Bolzen "auszuflexen"?!
Crankr - 26
Champion (online)

Dabei seit 01.2010
2054 Beiträge
Geschrieben am: 29.12.2015 um 01:42 Uhr

Die Bremssattel sind vom Prinzip her mit denen, hier im Bild, identisch:
[verlinkte Grafik wurde nicht gefunden]
Es handelt sich um die Girling Version der Peugeot 106 Bremsen.
Konnte nicht mal ein Bild von den Bremsen finden, also habe ich eins gesucht, welches im Prinzip identisch ist.

Die blau umkreisten Bolzen sind dabei anscheinend in den Bremssattel gepresst und müssen beim Bremsenwechsel wieder rausgeschlagen werden.
Auf dem Bild sind diese mit einer Sicherung versehen, beim Peugeot 106 scheinen die jedoch wirklich nur gepresst zu sein.
polo6n2 - 29
Halbprofi (offline)

Dabei seit 04.2012
121 Beiträge
Geschrieben am: 29.12.2015 um 12:49 Uhr
Zuletzt editiert am: 29.12.2015 um 12:50 Uhr

Hm.... Die scheinen bei dir aber mega verrostet zu sein...
Du sagst du möchtest es selbst versuchen?
Sprühe großzügig rostlöser an diese Bolzen, lass es ne halbe Stunde einwirken, dann Bremsenreiniger, abputzen, wieder rostlöser.
Schnapp dir n Hammer und einen Körner oder Ausschlagbolzen und klopfe erst sanft, dann immer stärker, bis sich der Bolzen bewegt.
Sobald den draußen hast gut mit einer Metallbürste und rostlöser abmachen, evtl. Mit zinkspray einsprühen (nur falls du diese Bolzen nochmals benötigst)
Mit Beläge wechseln dürfte dich das 2-3 Stunden kosten.

Viel Erfolg.
Bei Problemen einfach melden

PS: am Sattel NIEMALS sägen, ausser du tauschst Sattel sowie Beläge!
  [Antwort schreiben]

Forum / Wissenschaft und Technik

(c) 1999 - 2019 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -