Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum

Forum / Politik und Wirtschaft

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen

<<< zurück   -1- -2- -3- vorwärts >>>  
Poassaeng - 35
Team-Ulmler (offline)


Dabei seit 09.2002
6492 Beiträge

Geschrieben am: 14.02.2005 um 20:47 Uhr

Zitat:

bah, da kommt mir die Galle hoch.......als ob wir nur wegen einem militärisch, wirtschaftlichen Pakt nicht eine andere Meinung Vertreten dürfen (wie Frankreich)


Steht das irgendwo? Klar darfst du das. Nur ist es ganz einfach falsch, ein ganzes Volk zu verdammen, nur, weil man die Politik eines einzelnen nicht gut heißt (was ich übrigens auch nicht 100%ig tu). Dieser Beitrag ist als eine Aufforderung gedacht, sich mit den Amerikanern auseinanderzusetzen, zu sehen, dass sie uns nicht so feindselig gegenüberstehen wie leider die meisten von uns ihnen gegenüber.

Zitat:

[...]da es mich nicht sehr interessiert, was der Durchschnitts Ami von dem Durchschnittsdeutschen hält....


Mag ja sein. Aber exakt darum geht's hier in dem Thread! Wenn dich das also kein bisschen interessiert, dann versteh ich nicht, warum du überhaupt was dazu sagen willst...

Schlage nie ein Kind auf der Straße, es könnte dein eigenes sein...! *duckundwech* ;-)

misterbig - 38
Halbprofi (offline)

Dabei seit 04.2003
372 Beiträge

Geschrieben am: 14.02.2005 um 20:57 Uhr

Ich muss Poassaeng Recht geben.

Bislang habe ich von Seiten der Amis (zumindes von denen die ich kenne) oftmals differenziertere und bessere Statements zum Thema Deutsch-Amerikanische Beziehungen gehört, als von den meisten Deutschen.

Deutschland hat m.E. in den USA immer noch ein hohes Ansehen. Nicht nur das deutsche Autos und deutsches Bier drüben extrem beliebt und gefrag sind, es zeigt sich auch, dass vielen Amerikanern ein kritischer Freund, der einem mal widerspricht, aber im Ernstfall trotzdem zu einem steht, lieber ist, als irgendwelche "brown-noses".

Und ein Amerikaner hat mir sogar gesagt: Ich liebe Deutschland. Es ist mir nach den USA das zweitliebste Land.
Ich wollte wissen, warum das so ist (zumal wir Deutschen ja oft noch Komplexe haben, wenn es um Nationalstolz geht), und er sagte:
In Deutschland stimmt alles. Hier ist alles so, wie es sein sollte. Orginalzitat: "Germany somehow makes sense. Everything is the way it should be."


littera enim occidit Spiritus autem vivificat - 2 Kor 3,6

Adlerjaeger2 - 37
Profi (offline)

Dabei seit 11.2004
817 Beiträge
Geschrieben am: 14.02.2005 um 21:53 Uhr

Zitat:

Zitat:

bah, da kommt mir die Galle hoch.......als ob wir nur wegen einem militärisch, wirtschaftlichen Pakt nicht eine andere Meinung Vertreten dürfen (wie Frankreich)


Steht das irgendwo? Klar darfst du das. Nur ist es ganz einfach falsch, ein ganzes Volk zu verdammen, nur, weil man die Politik eines einzelnen nicht gut heißt (was ich übrigens auch nicht 100%ig tu). Dieser Beitrag ist als eine Aufforderung gedacht, sich mit den Amerikanern auseinanderzusetzen, zu sehen, dass sie uns nicht so feindselig gegenüberstehen wie leider die meisten von uns ihnen gegenüber.

Zitat:

[...]da es mich nicht sehr interessiert, was der Durchschnitts Ami von dem Durchschnittsdeutschen hält....


Mag ja sein. Aber exakt darum geht's hier in dem Thread! Wenn dich das also kein bisschen interessiert, dann versteh ich nicht, warum du überhaupt was dazu sagen willst...


Ich bin ein bemitleidendes Wesen, das aufmerksamkeitsheischend durch die Straßen zieht und alte Damen erschreckt........grins......
Ali_lol - 30
Fortgeschrittener (offline)

Dabei seit 12.2004
75 Beiträge
Geschrieben am: 19.02.2005 um 02:39 Uhr
Zuletzt editiert am: 19.02.2005 um 02:40 Uhr

Sieg heil Rumsfeld... (achtung: ich nehme abstand von allerlei Beschuldigungen ich sei ein Volksverhetzer!!! das nennt man SATIRE!!!!)
[verlinkte Grafik wurde nicht gefunden]

http://de.youtube.com/watch?v=FBr_HIhtaN 0

martiniw - 31
Halbprofi (offline)

Dabei seit 10.2002
202 Beiträge
Geschrieben am: 26.02.2005 um 22:18 Uhr

Dieses Interview ist eines der besten, das cih zu dem thema jemals gelesen habe. Ich wohne jetzt seit 8 monaten in den staaten, und was dieser typ sagt, stimmt genau ueberein mit meinen erfahrungen.
Ich habe heute mit meinen gasteltern darueber geredet, was amerikaner von deutschland halten. die meinen einfach, dass die amerikaner deutschland insgeheim immer noch ein bisschen bewundern, vor allem unsere technik (autos, etc.) fuer deutschland herrscht hier immer noch eine sehr, sehr grosse symphatie, wir werden immer noch als verbuendete und vor allem als freunde angesehen, waehrend man auf frankreich richtig, richtig wuetend ist.
Was viele Amerikaner an Deutschland bewundern, ist unsere politische und vor allem wirtschaftliche staerke, trotz unzerer groesse.
Zum beispiel auch der wiederaufbau nach dem krieg. Wir haben alles neu aufgebaut, haben uns dadurch innerhalb von kuerzester Zeit wieder an die Weltzpitze gearbeitet.
Aber die Symphatie sitzt tiefer, ist schon viel viel aelter. Wie kann man es sich sonst erklaeren, dass die Amis nach dem zweiten weltkrieg Hitler als den "over-all"schuldigen angesehen haben, und das deutsche volk nicht so sehr angeklagt wurde, (so hat mir mein hostdad das erklaert, kommt also nicht von mir)
alles in allem kann ich nur sagen, dass Deutschland kein bisschen an Stellenwert verloren hat. Wir werden immer noch als eines der schoensten Europaeischen laender angesehen, und darauf sollten wir auch stolz sein!
WicKeD_HoT - 32
Fortgeschrittener (offline)

Dabei seit 02.2005
67 Beiträge

Geschrieben am: 01.05.2005 um 05:18 Uhr

Zitat:

Dieses Interview ist eines der besten, das cih zu dem thema jemals gelesen habe. Ich
wohne jetzt seit 8 monaten in den staaten, und was dieser typ sagt, stimmt genau ueberein
mit meinen erfahrungen.
Ich habe heute mit meinen gasteltern darueber geredet, was amerikaner von deutschland
halten. die meinen einfach, dass die amerikaner deutschland insgeheim immer noch ein
bisschen bewundern, vor allem unsere technik (autos, etc.) fuer deutschland herrscht hier
immer noch eine sehr, sehr grosse symphatie, wir werden immer noch als verbuendete und
vor allem als freunde angesehen, waehrend man auf frankreich richtig, richtig wuetend ist.
Was viele Amerikaner an Deutschland bewundern, ist unsere politische und vor allem
wirtschaftliche staerke, trotz unzerer groesse.
Zum beispiel auch der wiederaufbau nach dem krieg. Wir haben alles neu aufgebaut, haben
uns dadurch innerhalb von kuerzester Zeit wieder an die Weltzpitze gearbeitet.
Aber die Symphatie sitzt tiefer, ist schon viel viel aelter. Wie kann man es sich sonst
erklaeren, dass die Amis nach dem zweiten weltkrieg Hitler als den "over-all"schuldigen
angesehen haben, und das deutsche volk nicht so sehr angeklagt wurde, (so hat mir mein
hostdad das erklaert, kommt also nicht von mir)
alles in allem kann ich nur sagen, dass Deutschland kein bisschen an Stellenwert verloren
hat. Wir werden immer noch als eines der schoensten Europaeischen laender angesehen,
und darauf sollten wir auch stolz sein!


da kann ich mich nur anschliessen, ist bei mir auch so
gewesen. Die haben nicht wirklich eine Ahnung von
Deutschland, aber sie finden es toll. Hitler, Bier, Autobahn
und Sauerkraut sind die Sachen, die mir bisher am meisten
begegnet sind, wenn ich mich mit Amerikanern ueber
Deutshcland unterhalten habe. Ich hab als ich hier her kam
ein Referat ueber Deutschland gemacht, und das war so
richtig schokierend. Ich hab ihnen Bilder von Deutschen
Persoehnlichkeiten gezeigt und ggefragt, ob sie wissen
wer sie sind. Als sie von meinen Bildern nur eine Person
kannten, welcher Albert Einstein war, war ich sehr
enttaeuscht. Im Nachhinein versteh ich das jedoch besser,
es ist nicht nur mit Deutschland so, aber generell. Der
Nationalstolz ist extrem, aber andere Nationen so gut wie
egal. Jeden Morgen muss man in der Schule aufstehen,
sich in richtung der Amerikanischen Flagge, die in jedem
Raum vohanden ist, zudrehen und "the pledge' sagen. Das
fand ich am Anfang schon ziemlich extrem. Naja zurueck
zu den Persoehnlichkeiten, ich hatte unter anderem Leute
wie Goethe und Schiller, aber auch Schumacher, Ballack
und Steffi Graf (auf einem Bild mit Andrew Agassi) und sogar
den Schroeder und die hatten keine Ahnung von den Leuten.
Die haben mich doch glatt gefragt, ob der Schroeder dann
unser Praesident waer. Ausserdem hab ich ueber die
Europaeische Union (&Euro), die Nato und das Politiksystem
geredet und die hatten sowas von keinen Schimmer.

Aussserdem noch etwas anderes. In meiner Franzoesisch
Klassse befinden sich 11 Leute waehrend es zwei
Deutschklassen mit 25 und 28 Schuelern gibt. Das zeigt
nochmal, den Unterschied zwischen Frankreich und
Deutschland.
Der Artikel zeigt meiner Meinung nach die Realitaet.

The hand of friendship has no color!!

martiniw - 31
Halbprofi (offline)

Dabei seit 10.2002
202 Beiträge
Geschrieben am: 01.05.2005 um 20:11 Uhr

was du musst das pledge of alligiance sagen? das muessen bei uns nur noch di elementary kids machen. was mich vol stresst sind die flaggen und das singen der nationalhymne vor JEDEM einzelnen sportereignis, also so gut wie jeden tag.

Maggi_2807 - 31
Profi (offline)

Dabei seit 07.2004
705 Beiträge
Geschrieben am: 01.05.2005 um 22:37 Uhr

Also wenn ihr des sprüchle meint (sry ich hab den namen vergessen), das die immer im Homeroom aufsagen müssen, das mussten sie auf unserer Highschool auch noch sagen... in der viertelstunde komeroom eben... infos und termine im fernsehen anschauen und dann aufstehen, hand aufs herz, den spruch eben aufsagen und wieder gehen... so lief das bei uns ab....
martiniw - 31
Halbprofi (offline)

Dabei seit 10.2002
202 Beiträge
Geschrieben am: 01.05.2005 um 22:44 Uhr

Zitat:

Also wenn ihr des sprüchle meint (sry ich hab den namen vergessen), das die immer im Homeroom aufsagen müssen, das mussten sie auf unserer Highschool auch noch sagen... in der viertelstunde komeroom eben... infos und termine im fernsehen anschauen und dann aufstehen, hand aufs herz, den spruch eben aufsagen und wieder gehen... so lief das bei uns ab....


meine schle hat keinen homeroom. zum glueck, ist eh nur zeitverschwendung
WicKeD_HoT - 32
Fortgeschrittener (offline)

Dabei seit 02.2005
67 Beiträge

Geschrieben am: 01.05.2005 um 23:13 Uhr

ja genau das, jeden Tag nach der dritten Stunde, und
dann das Fernsehen mit den ganzen Ankuendigungen.
Wie haben ausserdem auch homeroom, und naja ist
ehrlich gesagt ganz lustig bei uns. Bei der Sportevents
stimmt das schon, immer die Hymne....die Amis sind
halt shcon ziemlich stolz, auf ihre Nationalitaet!!

The hand of friendship has no color!!

joey_king
Halbprofi (offline)

Dabei seit 01.2005
103 Beiträge
Geschrieben am: 02.05.2005 um 00:30 Uhr

also ich bin selbst amerikaner und die meisten die ich kenn hassen bush.......
und außerdem vergisst man ja auch immer gern die ganzen guten sachen die die amis schon getan haben......hätten die nich berlin mit essen versorgt wärn 2,5 millionen leute verreckt!!!

Sammaster - 32
Profi (offline)

Dabei seit 02.2004
607 Beiträge

Geschrieben am: 02.05.2005 um 15:29 Uhr

scheiß auf amerika^^

I'm a fuckin' Gentleman

WicKeD_HoT - 32
Fortgeschrittener (offline)

Dabei seit 02.2005
67 Beiträge

Geschrieben am: 02.05.2005 um 16:24 Uhr

Zitat:

scheiß auf amerika^^


wenn's dir spass macht

The hand of friendship has no color!!

WicKeD_HoT - 32
Fortgeschrittener (offline)

Dabei seit 02.2005
67 Beiträge

Geschrieben am: 02.05.2005 um 16:24 Uhr

Zitat:

also ich bin selbst amerikaner und die meisten die ich kenn hassen bush.......
und außerdem vergisst man ja auch immer gern die ganzen guten sachen die die amis schon getan haben......hätten die nich berlin mit essen versorgt wärn 2,5 millionen leute verreckt!!!


wusst gar net dass du ein Ami bist

The hand of friendship has no color!!

vgs-kyro - 32
Halbprofi (offline)

Dabei seit 11.2004
372 Beiträge

Geschrieben am: 03.05.2005 um 14:18 Uhr

haben sich doch nach dem irak krieg verschlechtert oder? naja aber deutschland hat das richtige gemacht
<<< zurück
 
-1- -2- -3- vorwärts >>>
 

Forum / Politik und Wirtschaft

(c) 1999 - 2019 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -