Du bist nicht eingeloggt.

Login

Pass

Registrieren

Community
Szene & News
Locations
Impressum

Forum / Bits und Bytes

3D-Drucker werden erschwinglich

<<< zurück   -1- -2-  
Lenowyrr - 29
Team-Ulmler (offline)


Dabei seit 04.2005
2123 Beiträge

Geschrieben am: 09.04.2014 um 13:58 Uhr

Hm... ein ehemaliger Mitarbeiter hier ist ziemlich versiert in diesem Gebiet und hat mindestens 2 solcher Drucker schon selbstgebastelt.


Auf seinem Youtube-Kanal hat er ein paar Beispielvideos gesammelt.

Allerdings ist es, soweit ich das mitbekommen habe, wahnsinnig Zeit- und zu einem gewissen Grad auch Kostenintensiv. Von daher sicher nicht ein "Wochenendprojekt". ;-)

Es eskaliert ja doch... ¯\_(ツ)_/¯

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 09.04.2014 um 15:44 Uhr

das ist ja das interessante an dem "Micro": der wird fast vollständig montiert geliefert und dazu gibt es eine Software, die hauptsächlich dafür zuständig ist, möglichst unkompliziert fertige 3D-Modelle einzulesen und auszudrucken (zumindest in der Theorie). Also ein echtes "Plug & Play" Gerät.
Damit wird 3D-Druck für diejenigen interessant, die weniger Bastler und mehr Konsumenten sind. Und auch für Kreative Köpfe, die selbst 3D-Modelle erstellen, wollen, ohne sich mit den technischen Finessen eines 3D-Druckers auseinander setzen zu müssen, wirds jetzt interessant, was quasi automatisch bedeutet, dass das Angebot für reine Konsumenten ebenfalls größer und interessanter wird.

Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

Jonsen - 30
Team-Ulmler (offline)


Dabei seit 02.2006
1563 Beiträge

Geschrieben am: 09.04.2014 um 22:00 Uhr

Wir haben auch so ein Teil im Geschäft. Von der Oberfläche ist der nicht wirklich viel besser wie der Sessel. Fürn Modellbau vielleicht ganz nett. Aber arg belastbar ist das nicht was da rauskommt. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, dass sich das rentiert sich sein Spiel selber auszudrucken. In der Massenanfertigung ist das sicher immer noch billiger. Zudem gibts dann wieder das Problem mit den Daten. Du kaufst dir deine Software für die Hardware nicht sonder holst dir das Zeug irgendwo illegal. Bzw. Du druckst einfach gleich mehr Zeug aus. Dein Nachbar will ja auch zeug haben.
@Harmachis
Du bekommst eine glatte Oberfläche mit deinem Drucker hin? Wir haben diesbezüglich nämlich ein Problem. Wo hast du dir den denn geholt? Mit was Druckst du?

Achtung! Dieser Post könnte Ironie oder Sarkasmus enthalten.

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 09.04.2014 um 22:31 Uhr

Zitat von Jonsen:

Wir haben auch so ein Teil im Geschäft. Von der Oberfläche ist der nicht wirklich viel besser wie der Sessel. Fürn Modellbau vielleicht ganz nett. Aber arg belastbar ist das nicht was da rauskommt. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, dass sich das rentiert sich sein Spiel selber auszudrucken. In der Massenanfertigung ist das sicher immer noch billiger. Zudem gibts dann wieder das Problem mit den Daten. Du kaufst dir deine Software für die Hardware nicht sonder holst dir das Zeug irgendwo illegal. Bzw. Du druckst einfach gleich mehr Zeug aus. Dein Nachbar will ja auch zeug haben.
@Harmachis
Du bekommst eine glatte Oberfläche mit deinem Drucker hin? Wir haben diesbezüglich nämlich ein Problem. Wo hast du dir den denn geholt? Mit was Druckst du?


wenn ich als Autor nur meine Idee und das Design Verkaufe und nicht den Weg über Verlage, Groß- und Zwischenhändler etc. gehen muss, dann kann ich viel weniger pro Spiel verlangen um daran immer noch zu verdienen. Versand und Verpackung fallen auch komplett weg. Ich denke, unterm Strich lohnt sich das für den Urheber und den Konsumenten durchaus, nur nicht für alle anderen, die momentan rein durch den Handel verdienen.
Ich denke, da fehlt auch noch ein ganzes Stück Entwicklung der Technologie, bis das ganze in einer Qualität und Preisklasse stattfinden kann, die den 3D-Drucker als Absatzmarkt attraktiv machen, aber das wird definitiv kommen.
Was tatsächlich problematisch werden dürfte, ist die Urheberrechtsdiskussion. Aber ich denke, da wird man komplett neue Wege finden müssen, das juristisch vernünftig handzuhaben. Eigentlich ist eine Reform des Urheberrechts ohnehin schon lange überfällig und die aktuelle Gesetzeslage kaum auf digitale Medien und Güter zugeschnitten, sondern nur das alte System mit Gewalt auf die neuen Medien gepresst.

Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

schnaebber
Champion (offline)

Dabei seit 04.2006
6007 Beiträge

Geschrieben am: 10.04.2014 um 15:29 Uhr

Bei dem Krach den das Ding macht wird man ja wahnsinnig.

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
schnaebber, ... mehr anzeigen


There is room for all God's creatures, right next to the potato salad and the cole slaw.

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 10.04.2014 um 15:35 Uhr

Zitat von schnaebber:

Bei dem Krach den das Ding macht wird man ja wahnsinnig.


es werden zwar keine dB angegeben, aber der "Micro" ist angeblich leiser als alle bisher produzierten 3D Drucker.

Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

Harmachis - 29
Profi (offline)

Dabei seit 01.2010
676 Beiträge
Geschrieben am: 11.04.2014 um 00:01 Uhr
Zuletzt editiert am: 11.04.2014 um 00:05 Uhr

Was mir noch einfällt ... Schon mal aufgefallen dass das Teil echt verdammt groß ist? NICHT! (Oder wie geht das?)

Das Geheimnis der sauberen Oberfläche liegt an der hohen Präzision der Achsen und an den verschiedenen Düsen. Damit kann man Wellen und Lager auf Passung fertigen. Da kannste in der Regel mit dem Grenzlehrdorn prüfen.

Das Gerät ist eine Sonderanfertigung und das Trägergerätkommt von Computertechnik Haase

LED-Technik - Architainment - Medientechnik - Smart Home - Tonstudiotechnik

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 11.04.2014 um 09:19 Uhr

Zitat von Harmachis:

Was mir noch einfällt ... Schon mal aufgefallen dass das Teil echt verdammt groß ist? NICHT! (Oder wie geht das?)

Das Geheimnis der sauberen Oberfläche liegt an der hohen Präzision der Achsen und an den verschiedenen Düsen. Damit kann man Wellen und Lager auf Passung fertigen. Da kannste in der Regel mit dem Grenzlehrdorn prüfen.

Das Gerät ist eine Sonderanfertigung und das Trägergerätkommt von Computertechnik Haase


was willst du jetzt sagen? Dass du überrascht bist, dass ein Drucker namens "Micro" kleiner ist als bisherige Modelle?

Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

Harmachis - 29
Profi (offline)

Dabei seit 01.2010
676 Beiträge
Geschrieben am: 12.04.2014 um 12:26 Uhr

Zitat von Barmonster:

Zitat von Harmachis:

Was mir noch einfällt ... Schon mal aufgefallen dass das Teil echt verdammt groß ist? NICHT! (Oder wie geht das?)

Das Geheimnis der sauberen Oberfläche liegt an der hohen Präzision der Achsen und an den verschiedenen Düsen. Damit kann man Wellen und Lager auf Passung fertigen. Da kannste in der Regel mit dem Grenzlehrdorn prüfen.

Das Gerät ist eine Sonderanfertigung und das Trägergerätkommt von Computertechnik Haase


was willst du jetzt sagen? Dass du überrascht bist, dass ein Drucker namens "Micro" kleiner ist als bisherige Modelle?


Nein ... dass du damit noch nicht mal nen Kaffebecher drucken könntest ...

LED-Technik - Architainment - Medientechnik - Smart Home - Tonstudiotechnik

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 12.04.2014 um 21:55 Uhr

Zitat von Harmachis:

Zitat von Barmonster:

Zitat von Harmachis:

Was mir noch einfällt ... Schon mal aufgefallen dass das Teil echt verdammt groß ist? NICHT! (Oder wie geht das?)

Das Geheimnis der sauberen Oberfläche liegt an der hohen Präzision der Achsen und an den verschiedenen Düsen. Damit kann man Wellen und Lager auf Passung fertigen. Da kannste in der Regel mit dem Grenzlehrdorn prüfen.

Das Gerät ist eine Sonderanfertigung und das Trägergerätkommt von Computertechnik Haase


was willst du jetzt sagen? Dass du überrascht bist, dass ein Drucker namens "Micro" kleiner ist als bisherige Modelle?


Nein ... dass du damit noch nicht mal nen Kaffebecher drucken könntest ...


laut den technischen Spezifikationen beträgt die Druckgröße in etwa 109 x 113 x 116 mm
Den größten Kaffeebecher der Welt bekomme ich damit nicht hin, aber für einen normalgroßen reicht das allemal ;-)

Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

Papa-Schumpf - 33
Experte (offline)

Dabei seit 09.2005
1980 Beiträge

Geschrieben am: 12.04.2014 um 22:33 Uhr

Zitat von Harmachis:


Ein Glasmessstab ist ein hochpräzises digitales Messinstrument das ein halbes Vermögen kostet und das obwohl diese in hunderttausenden Maschinen verbaut sind und es diese schon seit 50 Jahren gibt. Die werden nicht billiger.


/offtopic

Nun es gibt auch andere sehr präzise Weg Mess systeme, es muss nicht immer ein Glaßmessstab sein...



Für mich Perönlich ist ein 3D Drucker einfach noch nicht ausgereift genug für die breite Masse. Für den kleinen Hobbybastler unerschwinglich und für den Professionelle Bastler allerhöchstens für Prototypen brauchbar, bzw. Haben solche dann meistens die möglichkeit mit cnc - fräsen zu Arbeiten und haben dann auch gleich das gewünschte Material

Für Rechtschreibfehler haftet die Tastatur, andernfalls darf der ehrliche Finder sie behalten.

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 14.04.2014 um 11:25 Uhr
Zuletzt editiert am: 14.04.2014 um 11:27 Uhr

im letzten Update zur Kickstarter-Kampagne des "Micro" wurde das folgende Foto von 3D-Drucken veröffentlicht, die angeblich mit dem Micro-Prototyp gedruckt wurden:

[verlinkte Grafik wurde nicht gefunden]

An der Münze kann man halbwegs erkennen, welche Größe die Drucke haben und da finde ich sowohl Oberflächenstruktur als auch Detailgenauigkeit äußerst beeindruckend für einen 300 $ Drucker.

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
Unsuess_, ... mehr anzeigen


Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

Barmonster - 35
Champion (offline)

Dabei seit 07.2005
3906 Beiträge

Geschrieben am: 07.01.2019 um 15:29 Uhr
Zuletzt editiert am: 08.01.2019 um 10:48 Uhr

sooo...nach fast 5 Jahren ist das Thema für mich nach wie vor ein Dauerbrenner. Ich habe meinen Micro erhalten, gequält, optimiert, repariert und weiter gequält.
Mittlerweile habe ich ihn eingelagert (ist immer noch voll funktionsfähig!) und durch einen Monoprice Mini Delta ersetzt (aktuell für 160 € auf Amazon erhältlich).
Für mich hat sich das Gerät schon mehrfach amortisiert, da ich tatsächlich diverse Ersatzteile damit herstellen konnte, die mich vor kostspieligen Neuanschaffungen bewahrt haben. z.B. war das ein Teil für ein nicht mehr erhältliches Flächenvorhangsystem, oder ein Verschleißteil für ein Markenküchengerät.
Außerdem habe ich diverse Dinge entworfen und gedruckt, die meinen Arbeitsalltag erleichtern (z.B. passgenaue Probengefäßhalterungen) und / oder meinem Arbeitgeber teils enorme Summen Geld sparen (z.B. ein Kalibrierbehälter der die Lebensdauer von teuren Messgeräten stark erhöht).
Das alles habe ich tatsächlich mit einem 150 $ (bzw. 160 €) Gerät, PLA-Filament (Biokunststoff für ca. 20€/kg) und kostenloser Software gemacht (SketchUp, Meshmixer und Cura). So viel zum Thema "unzureichende Qualität weil keine Glasmessstäbe, blabla..."
Außerdem habe ich gerade über die Feiertage viel "Keyforge" Kram gedruckt (Deckbox, Tokens, Zähler, eine Dose) zum Teil runtergeladen, zum Teil modifiziert und zum Teil komplett selbst entworfen.

Also für mich steht eindeutig fest: in meinem Werkzeugschrank wird immer mindestens ein kleiner 3D-Drucker stehen. Diese Technologie ist zwar noch lange nicht fertig entwickelt, aber für Menschen die Zeit und Lust haben, sich damit auseinanderzusetzen (oder die ohnehin schon mit entprechender Technik und Software umgehen können) ist das eigentlich ein Nobrainer.

EDIT:

Zitat von Jonsen:

[...]Aber arg belastbar ist das nicht was da rauskommt. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, dass sich das rentiert sich sein Spiel selber auszudrucken. In der Massenanfertigung ist das sicher immer noch billiger[...]


auch dazu habe ich mittlerweile Erfahrungswerte: ich habe mit einem ABS-Druck (ABS ist deutlich fester als PLA) an einer Handkaffeemühle eine ausgeleierte Metallklammer ersetzt, die 2 Jahre regelmäßigen Gebrauch überstanden hat, bevor ich die Klammer erneut ersetzen musste. Die Metallklammer hatte deutlich länger gehalten, aber 2 Jahre mechanische Belastung fand ich dann auch schon recht beeindruckend für ein gedrucktes Plastikteil.
Was das selbst drucken von Spielmaterial angeht, bleibe ich immer noch bei meiner Argumentation. Klar, Massenfertigung ist billiger, aber es gibt halt auch die kleinen Autoren die entweder keinen Verlag bekommen, oder keinen wollen, für die sich eine Massenfertigung einfach nicht lohnt.
Oder aber aktuelles Beispiel: Keyforge. Die Starterboxen sind vergriffen, die Nachproduktion braucht noch ne Weile und es besteht die Gefahr, dass die auch wieder schnell ausverkauft sind. Also mache ich mir das Spielmaterial das ich aus diesen Boxen benötige (bis auf die Karten) einfach selbst. Abgesehen davon sehen die 3D-Gedruckten sachen auch noch deutlich besser aus, als die bedruckte Pappe aus den Starterboxen.

[zustimmen1 Person stimmt diesem Beitrag zu:
Crankr, ... mehr anzeigen


Viele Leute sind verwirrt, wenn ein Satz anders endet als man Rübenmus!

<<< zurück
 
-1- -2- [Antwort schreiben]

Forum / Bits und Bytes

(c) 1999 - 2019 team-ulm.de - all rights reserved - hosted by ibTEC Team-Ulm

- Presse - Blog - Historie - Partner - Nutzungsbedingungen - Datenschutzerklärung - Jugendschutz -